Arendal Sound 1723 Tower Test, Stereo+

September 26, 2016

Arendal Sound 1723 Tower Test, Stereo+ Arendal Sound 1723 Tower Test, Stereo+

Riesenunterhaltung aus Arendal

(Die Originalfassung kann als pdf hier herunterladen werden.)

Viel wurde in letzter Zeit über Arendal Sound geklatscht und so soll es sein, wenn ein neuer norwegische Hersteller geboren wird. Unterhaltung wird von den neuen Tower Lautsprecher von Arendal groß geschrieben. Es handelt sich in der Tat um ernst ausgewachsene Lautsprecher. Arendal Sound ist aus dem Importeur und Online-Shop L-Sound entstanden, als sie irgendwann unabhängig von Herstellerplänen werden wollten. Die Produktion eigener Lautsprecher war der logischer Schritt. Langfristiger Bestand und Zuverlässigkeit sind keine schlechte Sache für die Kundschaft.

Verfasser: Håvard Holmedal

Groß und mächtig

Wenn Sie raten, wie diese Lautsprecher klingen, werden Sie sich wahrscheinlich irren. Man könnte naiv annehmen, diese Lautsprecher müßen laut, brachial und schrill klingen, ohne jegliche Finesse. Aber das ist eigentlich weit von der Realität entfernt. Wir kommen später auf dieses Thema zurück.

Der Arendal Sound Tower ist mit vier 8-Zoll Treiber bestückt. Das macht einen ziemlich gewaltigen Eindruck! Sie gehen alle zusammen so tief im Bass wie sie es schaffen. Die zwei untere Treiber gehen nur bis 120Hz noch, während die zwei oberhalb und unterhalb des Hochtöners in einer D´Appolito Anordnung arbeiten.

Damit das alles klappt, hat Arendal Sound eine sehr niedrige Trennfrequenz zwischen Tief-Mitteltöner und Hochtöner bei 1500Hz ausgewählt. Das ist sehr unüblich, aber wenn der Hochtöner sehr belastbar ist oder einen hohen Wirkungsgrad hat - oder beides - kann man die Aufgabe ohne Zaubertricks bewältigen. Während unseres Tests deutete nichts auf Probleme dieser Lautsprecher im unteren Frequenzbereich des Hochtöners hin. Der Hochtöner wird in einem Wellenleiter montiert, was der Wirkungsgrad etwas erhöht, aber auch eine kontrollierte Dispersion gewährleistet.

Zwei Paare stabile Anschlussklemmen auf der Rückseite erlauben "Bi-Wiring" oder "Bi-Amping". Die massive Brücken zwischen den Klemmen erlauben natürlich auch den Betrieb mit einem einfachen Kabel und einem einzelnen Verstärker.

Wir haben hier andere Lautsprecher mit der Größe und mit einer mindestens so beeindruckenden Treiberaufstellung, aber im Vergleich zum Arendal Sound Tower fühlte sich deren Gewicht wie das eines Wasserballs. Diese Lautsprecher sind extrem massiv gebaut und das macht sich im Gewicht bemerkbar. HDF (High Density Fiberboard) wird für das Gehäuse und Schallwand (50mm) eingesetzt und sichert optimale Betriebsbedingungen für die Treiber.

Sie sollten dieser Lautsprecher nicht alleine hochheben. Wahrscheinlich schaffen Sie die Treppe hoch mit diesem Schwergewicht nur Dank einem Paar zusätzlichen, kräftigen Armen. Die knapp 116cm Höhe wächst mit den Spikes noch ein Stück.

Trotz 4 Ohm spezifizierter Impedanz stellt der Lautsprecher keine schwierige Aufgabe für den Verstärker dar. Sie fällt nicht unter 4 Ohm und hat keine scharfe Phasenverschiebungen. Das Ansteuern wird für den Verstärker damit erleichtert. Es gibt dennoch keinen Grund, diese Lautsprecher mit einem minderwertigen Verstärker zu kombinieren. Nehmen Sie lieber einen leistungsstarken, laststabilen und gut gebauten Verstärker mit 150-200 Watt um die 20.000 NOK (2100 EUR).

Flexible Basslösung

Bass ist eine der Hauptproblematiken im Wohnzimmer, insbesondere bei Lautsprecher dieser Größe. Die drei Bass-Reflex Öffnungen des Towers können in vier verschiedene Konfigurationen gedämpft werden. Sie können sie komplett öffnen oder verschliessen, aber auch nur einem bzw. zwei Öffnungen stopfen. Das hat immer eine ziemlich starke Wirkung auf den Klang im Raum.

Der Lautsprecher kann im geschlossenen Betrieb fast 55Hz bei -3dB erreichen. Der Bass ist dann für mich am Kontrolliertesten und am Akkuratesten. Ganz ohne Stopfen ändern sich Frequenzverlauf und Klangdarstellung ein wenig. Der Bass wird im Wohnzimmer sogar etwas mehr als Grenzwertig. Er ist immer noch präzise, aber es ist nicht einfach die richtige Aufstellung für eine ausgewogene nicht zu sehr bass-betonte Wiedergabe. Sie können natürlich einen bzw. zwei Öffnungen verschliessen und eine Zwischenlösung finden.

In Anbetracht der Größe und Treiberanordnung kann man sich sicherlich fragen, warum dieser Lautsprecher keine tiefere Bässe liefert. Aber nur wenn Sie sich von den konservativen Angaben von Arendal Sound irren lassen. Ganz ohne Stopfen liegt der -3dB Punkt knapp unter 40Hz, aber das täuscht, denn der Abfall beträgt nur 5-6dB bis 20Hz. Und das ist ein sehr beachtlicher, außerordentlicher Tiefgang. Es gibt sicherlich gleich große Lautsprecher, die tiefer spielen. Allerdings glaube ich nicht, sie könnten so kontrolliert und präzise für das Geld spielen!

Der Wirkungsgrad erreicht fast 92dB bei 1Watt/1Meter, also kann er sehr laut spielen... Denn er ist bis 400Watt belastbar!

Fachgebiet Kultiviertheit

L-Sound hat die Lautsprecher für uns eingespielt und wir sind Ihnen dankbar dafür, denn wir konnten sie testen sobald sie angekommen sind.

Diese Lautsprecher bewegen dank 8-Zoll Treiber viel Luft. Ein passender Verstärker erlaubt laut zu spielen und der Druckkammereffekt sorgt für reichlich viel Bass.  Aber man kauft diese Lautsprecher nicht nur weil sie laut und tief können. Sie spielen die meisten Musikrichtungen präzise, kontrolliert und ohne Nebengeräusche. Und deswegen haben sie einen Verstärker verdient, der ihr volles Potenzial entfalten kann. Denn sie liefern gute Auflösung und viele Details in einer entspannten, unafdringlichen Wiedergabe. So sehr, dass es Sie vielleicht überraschen wird.

Deswegen habe ich als Erstes die derbsten und bass-lästigste Aufnahmen abgespielt, um dann die Lautsprecher mit etwas sanfterem Material zu entspannen während ich feinjustiere bis die bestmögliche Perspektive und Fokus erreichen kann.

Unsere Tidal-Playlist enthält einige feinfühlige Aufnahmen für den Test und ich habe mit Bob Dylan's "Man in the black coat" angefangen. Nachdem ich dieses Lied mit den B&W 805D3 und dem gleichen Verstärker für diese Ausgabe unseres Magazins gehört habe, bin ich sehr neugierig wie "His Bobness" und die etwas helle Räumlichkeit um seiner Stimme dem Tower gelingt.

Obwohl die extreme Auflösung und bessere Ruhe im Mittelton der 805D3 nicht erreicht wird, kann der Tower eine besser vollendete und deutlich größere Bühne darstellen. Es gibt wirklich gute HiFi-Erlebnise, die man hier hören kann. Bobs Stimme ist sehr klar, angenehm rau und sehr gut in der Bühe positioniert. Stimmen und Instrumenten klingen realistisch und haben klare Positionen in ener sehr tiefen, wohl-proportionierten Bühe.

Ich mache weiter mit der entzückenden Youn Sun Nah und "La Chanson D´Helene". Der Tower zeigt, er kann auch still, feinfühlig und zurückhaltend spielen, wenn gefragt. Die Stimme wird in der Tat sehr schön dargestellt. Sie ist detailreich, mit vielen Kontrasten und bunt genug für ein Erlebnis weit erfreulicher als ich für möglich gehalten hätte.

Wechsel zu Fachgebiet Spaß

Und dann! "Bliss and Song for Olabi" liefert eindeutig Tiefbass in höchstem Maße, aber auch einen ziemlich gewaltigen Dynamik-Test. Sowohl der Tiefbass im niedrigen Bühnenbereich als auch die ungebändigte Schlaginstrumente können mehr als andeuten, warum Sie diese Lautsprecher kaufen sollen und für welche Musik sie gebaut wurden. Es ist gewaltig und imponierend!

Mit "Porcupine Tree" und "Anesthetize" gibt es sowohl Tiefe als auch Kontrolle. Die Bassgitarre klingt in der Tat als wäre man vor eine große Live-Bühne. Die heftige Gitarren klingen wie aus einer großen Gitarrenverstärker-Wand, aber die Lautsprecher klingen nie Rau oder angestrengt. Sie spielen einfach Musik und zeigen reichlich verfügbare Reserven.

Ich spiele "Trentemøllers Chameleon" und die Lautsprecher können jetzt zeigen, wie sie mit elektronischer Musik umgehen können. Synthetische Töne und Dynamik gehören definitiv zu den vielen Gebieten, die diese Lautsprecher mit Stil beherrschen. Es klingt einfach verblüffend groß und mühelos und kommt nah zum Erlebnis mit teueren, schweren High-End Lautsprecher. Wir vermissen nur ein wenig Auflösung und extremen Tiefgang im Vergleich, sowie vielleicht etwas Dreidimensionalität, aber diese Lautsprecher sind trotzdem beeindruckend und machen definitiv Spaß!

Filmwiedergabe

Diese Lautsprecher schreien fast danach, einen Film im Heimkino wiedergeben zu dürfen. Der neuste StarWars Film zeigt das ganz ohne Subwoofer mit viel Größe, viel Tiefgang und jede Menge Spaß. Und zwar so sehr, dass ich stark vermute, Arendal Sound hat sich Heimkino während der Entwiklung mindestens als Teilziel gesetzt.

Der Lautsprecher trieft von Selbstvertrauen und spielt den Film im stetigen, hohen Tempo, mit einer überwältigenden Fähigkeit, Details aufzulösen. Bei Filmbass ist er eine Nummer für sich. In einem üblichen Wohnzimmer sehe ich nicht mal, warum man einen Subwoofer benötigen soll. Mann müsste dann einen beträchtlich großen Subwoofer einsetzen, damit er überhaupt mithalten kann.

 

Konkurrenz

NIcht nur Arendal kann Lautsprecher bauen. Wenn man es groß mag, gibt es wirklich ein paar sehr gute Alternativen, wie zum Beispiel Dali Opticon 6, Dynaudio Excite 36, die etwas teuere Focal 946 und Klipsch Reference 7 mkII, aktuell um die 25.000 NOK. Das ändert trotzdem nichts an die Tatsache, dass der Tower estaunlich gut spielt und ist möglicherweise der aktuell beste Lautsprecher für das Geld, wenn Sie einen großen und leistungsstarken Vollbereichlautsprecher

Fazit

Für einen solchen großen Lautsprecher liefert er viel Finesse und eine große Fähigkeit, Details hervorzuholen. Seinen Tief- und Mittenbass finden Sie für vergleichbares Geld kaum woanders. Es gibt sonst kaum Vollbereichlautsprecher, die Sie unter 30.000 NOK (3200 EUR) erwerben können.

Gefällt uns

  • Kräftiger Riesenklang
  • Präzise und detailreich
  • Erstaunliche Finesse
  • Jede Menge Unterhaltung und Spaß

Gefällt uns nicht

  • Vom Design her vielleicht nicht die Hübschste

STEREO+ Meinung:

Diese Lautsprecher bauen eine beeindruckende, riesige Bühne und spielen erstaunlich kräftig, detailreich und dynamisch. Große und uberraschend raffinierte Unterhaltung!



1723 Series Vergleich Subwoofers
Ausführung
Tieftöner 13.8" 13.8" 2 x 13.8" 2 x 13.8"
Gehäusematerial High Density Fiberboard (HDF)
High Density Fiberboard (HDF)
High Density Fiberboard (HDF) High Density Fiberboard (HDF)
Verstärker Avalanche 500DSP - 500W RMS
Avalanche 500DSP - 500W RMS
Avalanche 1000DSP - 1000W RMS
Avalanche 1000DSP - 1000W RMS
Gehäuse Geschlossen
Geschlossen / Bass-Reflex
Geschlossen Geschlossen / Bass-Reflex
Größe
49.2H x 33.5B x 45T cm
63.7H x 45B x 55T cm 54.2H x 42B x 50T cm 71.2H x 50B x 60.9T cm
Gewicht 24.5 kg 48.1 kg 41.4 kg 60.1 kg